1875 - Gründung des Israelitischen Frauenvereins.

              1876 - Gründung Bestattungsverein "Chewra Kaddischa"

                          und Krankenpflegeunterstützung.

              1877 - Kauf des Geländes in Altendorf für den jüdischen Friedhof.

              1878, 29. März - Einweihung des ersten Betsaals in der Neugasse 3.

              1880, - Dr. Abraham Chotiner wird erster Rabbiner der Gemeinde.

              1882, - Die Leichenhalle auf dem Friedhof wurde gebaut.

              1885, 19. November - Gründung der Gemeinde als Körperschaft des

                          öffentlichen Rechts.

              1884 - Dr. Jacob Mühlfelder wird Rabbiner der Gemeinde und Leiter

                          der Religionsschule der Gemeinde.

              1899, 7. März - Einweihung der Synagoge am Stephanplatz, Kaßberg.

              1899, - Die Gemeinde hat 1000 Gemeindemitglieder. Herkunftsorte:

                          Berlin, Rumänien, Russland, Österreich-Galizien, Polen.

              1907, März - Dr. Hugo Fuchs wird leitender Rabbiner in Chemnitz und

                          Leiter der Religionsschule, die von 183 Kindern besucht wird.

              1923, - Die Gemeinde hat 3500 Mitglieder.

              1927, - Gründung eines Montessori Kindergartens. Leitung:

                          Frau Rachel Fuchs.

              1938, 9.- 10. November - die Pogromnacht.

                          Zerstörung der Synagoge am Stephanplatz.

              1940-1941 - Verbliebene jüdische Einwohner sind jeweils gesondert

                          im Adressbuch aufgeführt und in Judenhöusern konzentriert.

              1942 - Deportation der Juden in die Vernichtungslager.

              1945, September - Wiederaufleben der Jüdischen Gemeinde mit 57

                          zurück gekehrten Mitgliedern.

              1947, 5. März - offizielle Anerkennung der Gemeinde als

                          Körperschaft des öffentlichen Rechts.

              1961, 22. Oktober - Einweihung des Gemeindehauses auf der

                          Stollberger Straße 28.

              1955 - 1966 Hans Kleinberg - Vorsitzender der Gemeinde.

              1966 - 2006 Siegmund Rotstein - Vorsitzender der Gemeinde.

                          Seit Mai 2007 Ehrenbürger der Stadt Chemnitz.

              1994 - Frau Dr. Ruth Röcher wird Erzieherin beim Landesverband

                          Sachsen und unterrichtet die Religion für die Kinder.

              1998, Januar - Dr. Solomon Almekias-Siegl wird Landesrabbiner von

                          Sachsen.

              2002, 24. Mai - Einweihung der Synagoge und Gemeindezentrum

                          an der Stollberger Straße 28.

              2006, Frau Dr. Ruth Röcher wird Vorsitzende der Gemeinde.

              2008, 16. November - Einweihung einer neuen Torarolle.

              2010, Oktober-Dezember - Jüdische Gemeinde Chemnitz feiert

                          125-jähriges Jubiläum.

              2010, November - ca. 667 Gemeindemitglieder.

              2011, September - Gründung des Kindergartens „Schalom“

              2015, 6. September - Feierliche Amtseinführung des Rabbiners Pertsovsky

                          als Rabbiner der Gemeinde.

              2015, Mai - Beginn der großen Restaurierungsarbeiten auf dem jüdischen Friedhof

                          mit Unterstützung des Freundeskreises der Gemeinde

                          und Stadt Chemnitz