Wie entstand der Freundeskreis?

Die wichtigsten Stationen waren:

- 17.08.2002


„Förderverein Bau der Synagoge Chemnitz e.V.“ löst sich satzungsgemäß auf; viele Mitglieder
tragen sich in eine Liste der Freunde der Jüdischen Gemeinde ein
und erklären sich bereit, der Jüdischen Gemeinde zu helfen, wenn ihre Hilfe benötigt wird;

- 23.10.2005


der damalige Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Herr Siegmund Rotstein lädt diese Freunde der Jüdischen Gemeinde zu einem ersten Gespräch ein; dabei erklären sich 10 Personen bereit, den Freundeskreis aktiv mit zu gestalten;

- 02.12.2005

das erste Treffen dieser Gruppe findet statt; es nehmen 5 Personen und ein Vertreter der Jüdischen Gemeinde teil; sie gründen die Initiativgruppe „Freundeskreis Jüdische Gemeinde Chemnitz“;

Seitdem trifft sich diese Initiativgruppe des Freundeskreises jeweils jeden ersten Dienstag im Monat um 16:30 Uhr im Gemeindehaus der Jüdischen Gemeinde Chemnitz.

Was ist unser Anliegen?

Wir wollen als Freunde der Jüdischen Gemeinde Chemnitz diese Gemeinde ganz konkret und praktisch
- organisatorisch
- logistisch
- ideell
- materiell
unter Beachtung und Wahrung der Autonomie der Jüdischen Gemeinde unterstützen,
ganz im Sinne des Ausspruchs von Daniel Defoe:

                        „Freundschaft fließt aus vielen Quellen, am reinsten aber aus dem Respekt.“

Um uns einspüren zu können in das religiöse und kulturelle Leben der Gemeinde und
um hinzuhören auf ihre Anliegen, Sorgen und Wünsche, beginnen unsere
Treffen immer mit den aktuellen Informationen aus der Jüdischen Gemeinde Chemnitz.

Was konnten wir in diesem Sinne bisher für die Jüdische Gemeinde tun?

Wir haben:

- die erste Fortbildung für die „Chewra Kaddischa“, deren wesentliche Aufgabe die Bestattung der Toten ist, mit vorbereitet und begleitet;

- einen Kostenvoranschlag für die Wiederherstellung des ehemaligen Raumes für die rituellen Waschungen erarbeitet, um diese Waschungen langfristig wieder in der Trauerhalle zu ermöglichen;

- PC`s, Bildschirme und Drucker für das geplante Computerkabinett vermittelt;

- den Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Herrn Rotstein für den Chemnitzer Friedenspreis 2006 vorgeschlagen; er erhielt daraufhin den Ehrenpreis des Chemnitzer Friedenspreises für sein Lebenswerk;

- die MischpocheTage der Gemeinde mitgestaltet u.a. mit einem Glückrad, einem Quiz über die Stadt Chemnitz und einer Hüpfburg;
- bei den Auseinandersetzungen um die Baumängel an der neuen Synagoge uns dafür eingesetzt, dass die durch die Stadt und die Staatsregierung im Rahmen des Vergleichs zugesagten Mittel auch zügig zur Verfügung gestellt wurden;
- die vom Evangelischen Forum in den Jahren 2006 und 2007 initiierten Veranstaltung
für den 9. November mitgestaltet;
- seit 2008 in der Chemnitzer "Arbeitsgemeinschaft 9. November", die zur mahnenden
Erinnerung an die Reichspogromnacht im Jahre 1938 Veranstaltungen organisiert
und durchführt, mitgearbeitet;
- im Rahmen der Tage der jüdischen Kultur in Chemnitz 2008 und 2009 die Symposien
vorbereitet und durchgeführt sowie die Ausstellung "Wir lebten in einer Oase des Friedens..."
organisiert und betreut.

Es gibt in Chemnitz gewiss noch mehr Freunde der Jüdischen Gemeinde. Sie werden in unserem Kreis gebraucht.

Wir treffen uns jeden ersten Dienstag im Monat um 16:30 Uhr im Gemeindehaus der Jüdischen Gemeinde Chemnitz.

Unsere Kontaktadresse:

Freundeskreis der Jüdischen Gemeinde Chemnitz
c/o Jüdische Gemeinde Chemnitz
Stollberger Straße 28
09119 Chemnitz